Der Artikel befindet sich nun in Ihrem Warenkorb.

zum Warenkorb zur Kasse Weiter shoppen
best of gardenRasenmäher

Rasenmäher

Artikel
filtern
Artikel filtern nach Schließen
89 €
-
884 €
Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Mehr anzeigen...
Weniger anzeigen...

Rasenmäher kaufen - Hochwertige Geräte für die perfekte Pflege Ihres Rasens

Rasenmäher kaufen – Gartenbesitzer mit einem hohen Rasenanteil kommen selten darum herum. Auch wenn das Altmodell ausgedient hat, oder ein leistungsstärkeres Modell benötigt wird, beschäftigen sich viele Grundstücksbesitzer, mit der Frage, welches Neugerät geeignet wäre. Das Gerät soll möglichst effizient arbeiten und gute Schnittergebnisse erzeugen. Die vielfältige Auswahl an unterschiedlichen Rasenmähern erschwert oft die Wahl eines geeigneten Gerätes. Wenn Sie einen neuen Rasenmäher kaufen möchten sollten Sie auf verschiedene Kriterien achten. Wichtig ist vor allem der Einsatzzweck und ob das gewünschte Modell sich für Ihren Garten eignet. Für kleinere Rasenflächen ist oft bereits ein flexibler Rasenmäher mit Elektrobetrieb ausreichend. Für große Flächen und häufige Nutzung empfiehlt sich eher ein Benzin-Rasenmäher. Zudem verfügen die Rasenmäher über verschiedene Schnitttechniken, für einen besonders präzisen Schnitt eignen sich daher vor allem Spindelmäher.

Rasenmäher kaufen - Welche Typen gibt es?

Um das passende Modell für ihren Rasen zu finden, sollten Sie verschiedene Faktoren beachten. Zunächst einmal unterscheidet man zwischen verschiedenen Antriebsformen bei den Rasenmäher-Typen. Es gibt Rasenmäher mit Elektroantrieb und Rasenmäher mit Treibstoffantrieb. Am beliebtesten ist der Elektro-Rasenmäher. Sie eignen sich für das Mähen von kleinen und mittelgroßen Grundstücken und sind umweltfreundlich, sowie preisgünstig. Rasenmäher mit Treibstoffantrieb eignen sich vor allem für große Grundstücke und das Mähen erfolgt besonders zügig. Viele benzinbetriebene Rasenmähern verfügen über einen Auffangkorb, es gibt jedoch auch Mulch-Rasenmäher, diese schneiden das Gras und legen den Rasenschnitt wieder ab. So erhält der Rasen natürlichen Dünger und der Gartenbesitzer muss sich nicht um die Entsorgung der Grasreste kümmern. Zudem unterscheiden man zwischen verschiedenen Schnitttechniken, hierbei gibt es die Spindelmäher und die Sichelmäher. Bei Spindelmähern schneiden integrierte Spindeln das Gras nach dem Scherenprinzip sauber ab.

Herkömmlichen Sichelmäher verfügen über ein rotierendes Messer und schlagen das Gras ab. Das Schnittergebnis des Spindelmähers ist jedoch präziser und exakter. Spindelmäher sind gleichzeitig auch Mulchmäher, denn sie legen den Grasschnitt wieder auf dem Rasen ab. Das geschnittene Gras dient dem Rasen als Naturdünger. Spindelmäher sind vor allem in England beliebt, hierzulande sieht man sie selten. Ein weiterer Rasenmäher-Typ ist der akkubetriebene Rasenmäher. Er besitzt einen starken Lithium-Ionen-Akku und ist besonders handlich. Ähnlich wie beim Elektromäher, verfügt der Akku-Rasenmäher nicht über ein störendes Stromkabel und eignet sich vor allem für kleine Rasenflächen. Weitere Rasenmäher-Typen sind der Walzenmäher, diese Rasenmäher funktionieren ebenso durch einen integrierten Akku. Auf Fußballfeldern kommen oft Walzenmäher zum Einsatz, sie erzeugen auch die Streifen auf dem Feld. Für hartes Gras auf Wiesen eignet sich hingegen ein Wiesen-Rasenmäher. Die Geräte verfügen über stabile Räder und einen Zwei-Takt-Motor. Des Weiteren gibt es den Luftkissenmäher, dieser kommt meist auf Golfplätzen zur Anwendung.

Welche Vor- und Nachteile bringen die Gartengeräte mit sich?

Die Rasenmäher-Typen bringen verschiedene Vorteile mit, es gibt jedoch auch einige Nachteile. Daher ist der Einsatzzweck für die Kaufentscheidung besonders wichtig. Elektro-Rasenmäher sind zum Beispiel kostengünstig und benötigen nicht viel Wartungs- und Pflegeaufwand. Lediglich die Messer müssen von Zeit zu Zeit geschärft, oder ausgetauscht werden. Zudem sind die Rasenmäher mit Elektroantrieb umweltfreundlich, denn sie verbrauchen keinen schädlichen Emissionen. Auch die Betriebskosten sind gering. Die Schnittbreiten liegen bei den Elektromähern zwischen 32 und 47 Zentimeter. Damit eignen sie sich besonders für kleine und mittelgroße Grundstücke bis zu 500 m². Für größere Grundstücke ist ein Rasenmäher mit Treibstoffantrieb sinnvoller. Ein Nachteil des Elektromäher ist das Stromkabel, dieses muss immer mitgeführt werden. Ein Benzin-Rasenmäher eignet sich hingegen vor allem für Flächen zwischen 500 und 1000 m². Über eine integrierte Gangschaltung kann die Geschwindigkeit geregelt werden. Manche Treibstoff-Rasenmäher verfügen zusätzlich über einen Hinterradantrieb. Dieser ist insbesondere bei langer Mähzeit oder Gärten mit Hängen sinnvoll. Der Benzin-Rasenmäher besitzt kein störendes Kabel und benötigt keinen Strom. Gartenbesitzer haben beim Mähen dadurch deutlich mehr Bewegungsfreiheit.

Der Benzin-Rasenmäher verfügt über einen leistungsstarken Motor und eignet sich vor allem für große Flächen und bei dichtem Gras. Allerdings ist der Wartungs- und Pflegeaufwand relativ hoch. Um langfristig gute Ergebnisse zu erzielen muss der Luftfilter gut gereinigt und das Öl regelmäßig gewechselt werden. Auch der Lautstärkepegel ist durch das Motorengeräusch sehr hoch. Ebenso entsteht eine hohe Belastung für die Umwelt, durch die Abgase. Akkubetriebene Rasenmäher verfügen über einen leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku und eignen sich insbesondere für Flächen bis zu 500 m². Mit dem Akku-Rasenmäher ist ein besonders flexibles Mähen möglich, er ist zudem sehr leise und umweltfreundlich. Außerdem schont er auch die eigene Gesundheit und lässt sich leicht bedienen. Außer dem Schärfen der Messer fallen keine Wartungsarbeiten an, zudem ist das Gartengerät sehr leicht. Der Akku des Rasenmähers ist jedoch relativ preisintensiv.

Was Sie beim Rasenmähen beachten müssen

Gartenbesitzer möchten meist verschiedene Gartengeräte kaufen, um die Gartenarbeit zu erleichtern. Insbesondere für die Rasenpflege holen sich viele Menschen eine leistungsstarke Unterstützung durch einen Rasenmäher oder Rasenroboter. In Deutschland gibt es eine Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung. Hier sind unter anderem die Zeiten vermerkt, in den Kettensägen, Rasenmäher und Laubbläser zum Einsatz kommen dürfen. In den Wohngebieten ist die Arbeit mit den Gartengeräten an Sonn- und Feiertagen ausnahmslos verboten. Die Ruhezeiten für Benzin-, Elektro- und Akku-Rasenmäher unterscheiden sich. Leise Geräte ohne Motor dürfen jederzeit genutzt werden. Rasenmäher mit Elektroantrieb oder akkubetriebene Rasenmäher dürfen werktags zwischen 7 und 20 Uhr genutzt werden. Auch Mähroboter dürfen während dieser Zeit zum Einsatz kommen. Ab einer Betriebslautstärke von 88 dB dürfen Sie mit Ihrem Rasenmäher jedoch nur werktags zwischen 9 und 13 Uhr, sowie zwischen 15 und 17 Uhr mähen.

Rasenmäher kaufen - Was Sie beim Kauf beachten sollten

Wenn Sie einen Rasenmäher kaufen wollen, sind verschiedene Kaufkriterien von Bedeutung. Die Art des Rasenmähers richten sich in erster Linie nach dem Einsatzzweck und der zu mähenden Fläche. Ebenso wichtig ist auch das geplante Budget, welches Sie für das Gartengerät ausgeben möchten. Zudem sind Ihre eigenen Ansprüche an die Qualität und das Ergebnis wichtig. Soll der Rasen besonders präzise und gleichmäßig geschnitten werden, kann ein Rasenmäher mit Spindeltechnik eine gute Wahl darstellen. Möchten Sie hingegen zügig und flexibel größere Flächen schneiden, kann ein Benzin-Rasenmäher gut geeignet sein.


KONTAKT
Nach
Oben