Rasenfilz entfernen: Das kannst du tun

Rasenfilz entfernen: Das kannst du tun
Rasenfilz entfernen: Das kannst du tun

Rasenfilz entfernen heißt: Du gibst deinem Rasen wieder Luft zum Atmen. Wenn du bemerkt hast, dass er nicht mehr so üppig wächst und sich stattdessen braune, verfilzte Stellen breit machen, dann ist es höchste Zeit.

Was ist Rasenfilz?

Rasenfilz ist eine Schicht aus abgestorbenen Pflanzenteilen, Moos und Unkraut, die sich zwischen den Graswurzeln und der Erdoberfläche bildet. Diese Schicht kann verhindern, dass Wasser, Nährstoffe und Luft an die Wurzeln gelangen, was das Wachstum deines Rasens stark beeinträchtigen kann. Die Folge: Der Rasen wird anfällig für Krankheiten und sieht ungesund aus.

Wann solltest du den Rasenfilz entfernen?

Der beste Zeitpunkt, um den Rasenfilz zu entfernen, ist im Frühjahr (April bis Mai) oder im Herbst (September bis Oktober). Zu diesen Zeiten ist der Boden noch ausreichend warm und feucht, was die Regeneration des Rasens begünstigt. Vermeide es, bei extrem heißen oder trockenen Bedingungen zu arbeiten, da dies den Rasen zusätzlich belasten könnte.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Entfernen von Rasenfilz

1. Rasen mähen

Mähe deinen Rasen auf eine Höhe von etwa 2 bis 3 cm. Ein kurzer Schnitt erleichtert das anschließende Vertikutieren und sorgt dafür, dass die Vertikutiermesser besser in den Boden eindringen können.

2. Vertikutieren

Verwende einen Vertikutierer, um den Rasenfilz zu entfernen. Ein Vertikutierer ist ein spezielles Gartengerät, das den Boden leicht anritzt und den Filz herauskämmt. Du kannst zwischen einem Handvertikutierer, einem elektrischen oder einem benzinbetriebenen Vertikutierer wählen, je nach Größe deines Rasens und persönlicher Vorliebe.

  • Handvertikutierer: Für kleine Flächen geeignet, erfordert jedoch körperliche Anstrengung.
  • Elektrischer Vertikutierer: Ideal für mittlere bis große Gärten, einfacher zu handhaben.
  • Benzinbetriebener Vertikutierer: Für sehr große Flächen oder stark verfilzte Rasen geeignet.

Führe den Vertikutierer in Längs- und Querrichtung über den Rasen, um sicherzustellen, dass du den gesamten Filz entfernst. Arbeite gleichmäßig und vermeide es, zu tief in den Boden einzudringen, um die Graswurzeln nicht zu beschädigen.

3. Rasenfilz entfernen

Nach dem Vertikutieren bleibt der gelöste Rasenfilz auf der Rasenfläche liegen. Sammle diesen mit einem Rechen oder einer Laubharke auf und entsorge ihn im Kompost oder der Biotonne. Achte darauf, den Filz vollständig zu entfernen, damit er nicht erneut Probleme verursacht.

4. Nachsaat und Düngung

Um kahle Stellen zu schließen und das Wachstum zu fördern, solltest du den Rasen nachsäen. Verwende eine hochwertige Rasensaatmischung, die zu deinem Rasentyp passt. Streue die Samen gleichmäßig über die betroffenen Bereiche und drücke sie leicht an. Anschließend solltest du den Rasen düngen, um die Nährstoffversorgung zu verbessern und das Wachstum zu unterstützen.

5. Bewässerung

In den ersten Wochen nach dem Vertikutieren ist es wichtig, den Rasen regelmäßig und ausreichend zu bewässern. Der Boden sollte stets feucht, aber nicht zu nass sein, damit die neuen Grassamen gut keimen können.

Tipps zur Vermeidung von Rasenfilz

  • Regelmäßiges Mähen: Halte deinen Rasen kurz, um das Wachstum von Rasenfilz zu verhindern.
  • Rasenlüften: Lüfte den Rasen regelmäßig mit einer Gartengabel oder einem speziellen Lüfter, um die Belüftung der Graswurzeln zu verbessern.
  • Ausgewogene Düngung: Versorge deinen R

asen mit den notwendigen Nährstoffen, um ein gesundes Wachstum zu fördern. Ein ausgewogener Dünger hilft dabei, das Wachstum von Moos und Unkraut zu reduzieren.

  • Richtiges Bewässern: Vermeide sowohl Staunässe als auch Trockenheit. Wässere deinen Rasen regelmäßig, aber achte darauf, dass der Boden zwischen den Bewässerungen leicht abtrocknen kann.
  • Bodenanalyse: Lass deinen Boden regelmäßig analysieren, um den pH-Wert und den Nährstoffgehalt zu überprüfen. Ein optimaler pH-Wert liegt zwischen 5,5 und 6,5. Bei Abweichungen kannst du entsprechende Maßnahmen ergreifen, wie z.B. das Kalken bei saurem Boden.

Rasenfilz zu entfernen ist zwar mit etwas Arbeit verbunden, doch die Mühe lohnt sich. Ein gepflegter Rasen ohne Filz sieht nicht nur schöner aus, sondern ist auch widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten und Unkraut. Mit den richtigen Schritten und etwas Pflege kannst du deinen Rasen wieder in Bestform bringen und dich an einem gesunden, grünen Garten erfreuen.

Also, pack’s an und sag dem Rasenfilz den Kampf an! Viel Erfolg und Freude bei der Gartenarbeit!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen